“Nicht der Schnellste oder Stärkste siegt, sondern der, der denkt, dass er es kann!”

Mentaltraining fürs Abitur

Mentaltraining kennt man eigentlich nur aus dem Sportbereich, was wohl daran liegt, dass es dort seinen Ursprung hat.
Heutzutage gibt es kaum noch einen Profi Sportler, der keinen Mentaltrainer hat. Denn Talent und Können besitzen viele, aber Erfolg richtet sich primär nach dem Leistungswillen und der Fähigkeit, diese im passenden Moment abrufen zu können.

Eigentlich machen wir den ganzen Tag Mentaltraining.

Dies geschieht jedoch größtenteils unbewusst, denn all unsere Gedanken und Vorstellungen realisieren sich in unserem Leben als Erfolg oder Misserfolg.
Daher ist es auch so wichtig, sich seiner Gedanken bewusst zu sein.

Eine optimale mentale Vorbereitung kann bei dem Erreichen von Zielen und alltäglichen Anforderungen unterstützen.

Für die bewusste Lenkung der Gedanken und Vorstellungen ist ein kontinuierliches Training und Üben erforderlich.
Denn nur durch regelmäßige Wiederholungen findet ein notwendiger Lernprozess statt, wodurch sich neue stabile neuronale Netze (Autobahnen) im Gehirn bilden.
Im Mentaltraining fürs Abitur wird durch das Einüben individuell passender Techniken das eigene Denken und Handeln positiv ausgerichtet, um mit mehr Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung im passenden Moment das erlernte Wissen abrufen zu können. 

Mit welchen Techniken arbeitet ein Mentaltrainer?

Mentaltraining ist ein Überbegriff für eine Vielfalt an Bausteinen. Häufig genutzte Techniken sind Visualisierungs- und Entspannungstechniken, Atem- sowie Körperübungen, Selbstwerttraining, Motivationstraining, Konzentrationstraining, Zeitmanagement, Lerntipps, Frage- und Ankertechniken.
Durch die Vielfallt der Bausteine sind für jeden passende Techniken dabei, denn jeder Mensch ist einzigartig. 

Warteliste 

Trage Dich unverbindlich in die Warteliste zum nächsten Start ein.

Ein Mentaltrainer ist Unterstützer, mit der klaren Sicht von außen und dem Blick aufs Ziel.

Ein Mentaltrainer geht dabei als erstes auf den aktuellen mentalen Zustand des Schülers ein.
Danach erfolgt die Ausrichtung, in der mit dem Schüler ein realistisch erreichbares Ziel festgelegt wird, um einen entsprechend ausgerichteten Übungsplan zu erstellen.
Auf dieser Grundlage geht man in die Umsetzung. Hierbei ist der Mentaltrainer nur unterstützend tätig, üben muss der Schüler selbst.
Ziel des Mentaltrainers ist es in dieser Phase, den Schüler zu pushen und ihm die für ihn passenden Bausteine in die Hand zu geben, um sein Ziel bestmöglich zu erreichen.
Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, teilen Sie ihn gerne unter Ihren Kontakten.
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie mich gerne per E-Mail.
>