Das Ungeheuer Abitur!

Stress für die Eltern.

Heutzutage ist das Abitur nicht nur für die Kinder ein massiver Leistungsdruck und Stress, sondern auch für die meisten Eltern. Selbst eigentlich entspannte Eltern kommen hier an Ihre Grenzen.

Also liebe Eltern, in den Worten Eurer Kinder: Chillt doch mal!

Leichter gesagt als getan, vor allem, wenn man das Gefühl hat, dass das Kind die Sache mit dem Abitur nicht ernst genug nimmt, es einfach nicht verstehen will, dass es diesmal auf alles ankommt. 
Stattdessen kommt es mal wieder mit nur 3 Punkte in Mathe nach Hause und sagt einem: bleib easy, alles cool.

Das ist wirklich ein Moment zum Ausrasten und Haare raufen!

Schließlich entscheidet das Abitur doch über ALLES, es ebnet den ganzen zukünftigen Lebensweg.
Da hat man das ganze bisherige Leben des Kindes darauf verbraucht, die besten Voraussetzungen zu schaffen, Sport hier, Musik da, Nachhilfe dort, nicht zu viel Fernsehen und maximal eine Stunde Playstation pro Tag und jetzt, wo es drauf ankommt, fällt das Ganze gefühlt hinten runter.

Wie soll man da als Eltern noch entspannt bleiben? Schwierig!

Ja, ich geben Ihnen Recht. Heute ist das Abitur noch wichtiger als vor 30 Jahren: damals brauchte man ein Abitur, wenn man studieren wollte. Heute braucht man es schon für fast jeden Ausbildungsplatz.
Und auch die Unternehmen schauen später nach einem super Studienabschluss bei der Auswahl der Bewerber immer noch auf die Abitur Note.

Das lässt die Abitur Note zu einem Brandzeichen fürs Leben werden.

Ich persönlich finde das absolut übertrieben, da man sich als junger Mensch der Konsequenzen gar nicht bewusst ist und es außerhalb von Noten auch Dinge wie Sozialverhalten und gemachte Lebenserfahrungen gibt.
Doch diese Meinung hilft in der aktuellen Situation leider nicht.
Wir müssen es so nehmen wie es ist und das Beste daraus machen. Um Sie in dieser herausfordernden Zeit bestmöglich zu unterstützen, schreibe ich primär über Hilfestellungen im Umgang mit Ihrem Kind, sowie nützlich anwendbare Tipps für Ihr Kind und Sie selbst.
Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, teilen Sie ihn gerne unter Ihren Kontakten.
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie mich gerne per E-Mail.
>